Alzheimer Gesellschaft Flensburg

nichtmedizinische Gedächnissprechstunde

Eine Demenz beginnt sehr langsam und unauffällig. Es mehren sich Vergesslichkeit, Sprach- und Orientierungsstörungen sowie andere Verhaltens- oder Persönlichkeitsveränderungen. Oft nehmen weder die Betroffenen selbst noch die Angehörigen dies richtig wahr.

Auf Initiative der Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e.V. gibt es seit Oktober 2011 eine nichtmedizinische Gedächtnissprechstunde in Flensburg.

Mit den Kooperationspartnern "Haus der Familie ADS" und "Malteser Krankenhaus St. Franziskus Hospital" hat die Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e. V. ein Konzept entwickelt, um auch in Flensburg eine frühzeitige Diagnose der Demenzerkrankung zu ermöglichen

Wie ist nun der Ablauf?

Die Anmeldung erfolgt unter der Telefonnummer 0461-50326-0 beim Haus der Familie mit der Vereinbarung eines Termins.

Evtl. in Begleitung einer vertrauten Person empfängt Frau Ponton Interessierte zu einem Gespräch in der Geriatrie des St. Franziskus Hospitals. Es wird eine orientierende Testung durchgeführt, um die Gedächtnisleistung einschätzen zu können. Das Ergebnis wird besprochen und der/die Betroffene erhält eine schriftliche Information zugeschickt. Diese bespricht er/sie, falls erforderlich, mit dem behandelnden Arzt und überlegt mit ihm das weitere Vorgehen.

Die Gedächtnissprechstunde wird durch die Kooperationspartner unterstützt. So stehen Räumlichkeiten im Malteser Krankenhaus St. Franziskus für die Zeit der Sprechstunden kostenfrei zur Verfügung. Die Terminabsprache und - koordination wird möglich durch das Haus der Familie. Die Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Aus diesen Einkünften wird die Gedächtnissprechstunde finanziert.